1:2-Niederlage gegen den SC Freiburg II

Missglückte Heimpremiere in Montabaur

TuS Koblenz verliert 1:2 gegen Freiburg
Foto: Heinz-Jörg Wurzbacher

Die TuS Koblenz hat ihre Heimpremiere in Montabaur verloren. Das Team von Cheftrainer Petrik Sander musste sich dem SC Freiburg II trotz einer Pausenführung mit 1:2 (1:0) geschlagen geben.

Die Blau-Schwarzen begannen vor 1275 Zuschauern im Mons-Tabor-Stadion stürmisch. Andreas Glockner brachte von der rechten Seite einen Flankenball in den Strafraum, der aufgerückte Michael Schüler verfehlte das anvisierte Gästegehäuse nur knapp (3.). Kaum eine Minute später hatte Dejan Bozic den Koblenzer Führungstreffer auf dem Fuß. Der Stürmer lief frei auf das Freiburger Tor zu, setzte die Kugel aber rechts am Kasten vorbei. Die Anfangsphase gehörte ganz klar den forsch auftretenden Schängeln. In der siebten Minute kam Bozic nach Zuspiel von Kevin Lahn noch mit der Fußspitze an den Ball, doch SCF-Schlussmann Constantin Frommann konnte das Leder sicher unter sich begraben. Und es ging weiter in Richtung Freiburger Tor. Nach einer Flanke von Rechtsverteidiger Ricardo Antonaci war der gegnerische Torhüter einen Schritt schneller am Ball als Bozic (14.). Danach beruhigte sich das Spiel kurzzeitig, ehe die TuS wieder aufs Gaspedal drückte. Dieses Mal war es Dino Bajric, der zum Abschluss kam. Der Koblenzer schnappte Kolja Herrmann die Kugel vom Fuß, sprintete in Richtung gegnerisches Tor, setzte aber letztlich den Ball am langen Pfosten vorbei (29.). Sechs Minuten später fiel dann die erlösende Führung für die engagierten Schängel. Nach einem langen Einwurf von Glockner brachte Schüler das Spielgerät mit dem Hinterkopf zum 1:0-Halbzeitstand im Freiburger Kasten unter.

Nach einer verhaltenen Anfangsphase zu Beginn des zweiten Durchgangs ging es ab der 65. Minute rund. Dimitrios Popovits setzte sich gegen zwei Gästespieler durch und spielte den Ball raus zu Marco Müller. Dessen Flankenball konnte der erfahrene Freiburger Kapitän Ivica Banovic aus der Gefahrenzone befördern. Auf der Gegenseite startete der SCF einen gefährlichen Angriff. Kai Brünker legte das Leder zurück auf Felix Roth, der aus zentraler Position die Kugel deutlich über das Tor jagte (67.). Eine Standardsituation verhalf den Freiburgern knapp 20 Minuten vor dem Ende zum 1:1. Banovic’ direkter Freistoß klatschte an die Latte, Daferner reagierte am schnellsten und brachte den Abpraller im TuS-Kasten unter (69.). Die Breisgauer waren nun besser im Spiel. Nach einem Spielzug über die rechte Seite drehte die Bundesligareserve die Partie. Ein hohes Zuspiel von Roth köpfte Brünker aus kurzer Distanz ins Tor – das 2:1 für die Gäste (78.). Die Schängel stemmten sich in der Schlussviertelstunde mit allen Kräften gegen die drohende Niederlage, Glockner spielte sogar trotz schmerzhafter Fußverletzung weiter. Bereits in der Nachspielzeit sorgte dann ein langer Einwurf von André Marx für Torgefahr. Der kurz zuvor eingewechselte Jan Engels kam an den Ball, schoss die Kugel aber drüber (90.+1). Die Entscheidung für den SCF hatte schließlich Daferner auf dem Fuß. Der Freiburger versuchte die TuS mit einem Lupfer zu überraschen, verfehlte dabei aber das leere Tor (90.+2). Doch auch so reichte es am Ende für die Gäste zum Auswärtsdreier.